Kreativabend - Silberschmuckschmiede

Der Entwurf entsteht

Unseren ersten Kreativabend starteten wir mit einem ganz besonderen Kunsthandwerk, der

Herstellung von Silberschmuck

In den neu sanierten und großzügig eingerichteten Atelierräumen des Museums für angewandte Kunst lernten wir unter sehr fachkundiger Anleitung von Frau Thieme unseren eigenen Schmuck aus Silber herzustellen.

Erste Anpobe des Schmuckstücks als Papiermuster

Da es sich dabei um ein Handwerk handelt, warteten sorgfältig ausgerichtet viele kleine Handwerkzeuge wie Bohrer, Sägen, Feilen, Fräser, Hammer und Lötkolben auf unsere Benutzung.

Das erste was wir jedoch brauchten war eine Idee.

Was will ich eigentlich anfertigen?.

Nachdem sich jeder aus den zahlreich

Es ist gar nicht so einfach, zwei identische Spiralen zu biegen

vorhandenen Schmuckkatalogen eine Anregung geholt hatte, wurden zunächst die Skizzen der Schmuckstücke gezeichnet.

Wer mit seinem Entwurf zufrieden war, ging an die Umsetzung. Die meisten Teilnehmerinnen hatten sich für Schmuckstücke entschieden, die aus Silbertafeln ausgeschnitten bzw. ausgesägt wurden. Der Entwurf wurde direkt auf das Silbermaterial übertragen und konnte danach bearbeitet werden.

Anlöten des Ohrsteckers

Die entstandenen Grate an den Schnittkanten wurden mit Sandpapier streichelweich geschliffen.

Um die gewünschte Form zu erhalten, wurde das Silber erhitzt, kurz abgekühlt und anschließend gebogen. nach einiger Zeit in einer Säurelösung wurden die Teile wieder Silbern.

Mit einen Minifräser konnte Strukturen in das Schmuckstück gefräst werden. Mittels einer speziellen Lösung wurden die Vertiefungen geschwärzt.

Alle Ohrringe erhielten natürlich auch noch den notwendigen Stecker, der fachgerecht angelötet wurden.

Hier sind nun die fertigen Schmuckstücke zu sehen.